Intern
    Projekte, Forschung und Unterstützung (ProFU)

    Dokumentationen von Projekten, Forschung und Unterstützungen

    Unter diesem Link können Projektdokumentationen eingetragen werden.

    Abgeschlossene Projekte:


    Begleitung einer Jahresarbeit

    KURZBESCHREIBUNG:Jeder Schüler und jede Schülerin der Montessori-Schule fertigt im 8. Schuljahr eine individuelle "Große Arbeit" an. Für alle inklusiv betreuten SuS der Montessori-Schule Würzburg besteht eine Kooperation mit der Uni Würzburg, in deren Rahmen die SuS von Studenten/innen bei ihren Jahresarbeiten unterstützt und betreut werden können.
    Aktuell hat eine Schülerin ein Jahreszeiten-Kochbuch erstellt. Zuerst wurden im Zeitraum von April 2016 bis Dezember 2016 verschiedene saisonale Gerichte ausgewählt und auch gekocht. Die Rezepte wurden von der Schülerin gesammelt und dokumentiert. Zudem hat sie für jedes ausgewählte Obst oder Gemüse einen Steckbrief angefertigt.
    Mit den gesammelten Steckbriefen + Rezepten hat die Schülerin ihr eigenes Kochbuch gestaltet, dass sie im Februar 2017 in der Montessori-Schule vorstellen wird.
    Meine Aufgabe als Mentorin war es, die Schülerin bei der Auswahl der Rezepte, beim Kochen, bei der Dokumentation und auch bei der Gestaltung des Kochbuches zu begleiten und zu unterstützen.
     
    ZEITRAUM:April 2016 - Februar 2017 
    VERTRAGSPARTNER:Theresa Kauer & Montessori-Schule Würzburg 
    ANMERKUNGEN:Auch für dieses Jahr wird wieder eine Mentorin oder ein Mentor gesucht (ab März):

    Bei der diesjährigen Arbeit geht's um die Begleitung eines Jungen (8.Klasse), der handwerklich begabt ist und sicher etwas aus Holz oder Metall bauen möchte. Eine gärtnerischen Arbeit wäre auch vorstellbar.
    Wer Interesse an einer Begleitung hätte, kann sich unter dieser E-Mail melden:
    eva.keune@gmx.de
     

    DJ Roller und seine Astronauten

    KURZBESCHREIBUNG:Zusammen mit einer fünften Klasse eines Förderzentrums für den Förderschwerpunkt geistige Entwicklung habe ich ein DJ Projekt gestartet. Dabei wurden Grundtechniken des DJings vermittelt, ausprobiert und gefestigt. Alle Teilnehmer hatten danach grundlegende Kenntnisse der entsprechenden Hard-und Software.
    Zum Projektabschluss wurde ein Auftritt vor der ganzen Schule durchgeführt. Gemeinsam mit drei Sängerinnen und Tänzerinnen und einem Rapper wurde ein selbst aufgelegter Remix präsentiert.
     
    ZEITRAUM:1x wöchentlich; 1-2 Stunden  
    ANMERKUNGEN:Das Projekt ist abgeschlossen und kann nicht fortgesetzt werden, da hierfür entsprechendes Knowhow und die technischen Geräte notwendig wären. 

    Selbstbestimmte Freizeitgestaltung

    KURZBESCHREIBUNG:Eine junge Frau (31 Jahre) mit Körperbehinderung wurde über mehrere Monate im Alltag und in der Freizeit begleitet. Im Sinne des Empowerment-Gedankens wurde sie ermutigt, ihre Freizeitgestaltung selbstständiger in die Hand zu nehmen und aus der Abhängikeit von Wohngruppe und Eltern auszubrechen. Die Begleitung stand unter dem Leitbild des Assistenz-Konzepts und ermöglichte der jungen Frau eine altersentsprechende und selbstbestimmte Freizeitgestaltung und gesellschaftliche Teilhabe. Gemeinsame Unternehmungen waren beispielsweise die Begleitung zu verschiedenen Therapien und einem Schulfest, ein Konzert-, ein Weihnachtsmarkt- und mehrere Restaurantbesuche. 
    ZEITRAUM:August - Dezember 2016 
    VERTRAGSPARTNER:Privatperson 

    Ein Freizeitwochenende mit und für Jugendli-che(n) und junge(n) Erwachsene(n) mit einer geistigen Behinderung

    KURZBESCHREIBUNG:Die „Freizeitgruppe Hünfeld“ besteht bereits seit fünf Jahren in einer festen Konstellation: Wir sind fünf Betreuer (drei weibliche, zwei männliche Betreuer) und acht Jugendliche bzw. junge Erwachsene mit einer (geistigen) Behinderung. Die Jugendlichen sind zwischen 17 und 24 Jahren alt. Wir treffen uns regelmäßig einmal im Monat und machen verschiedene Tagesausflüge, die sich an den Wünschen und Interessen der Teilnehmer orientieren. Wir besuchen Discos und Konzerte, gehen ins Kino oder auf den Weihnachtsmarkt. Es handelt sich um Dinge, die für viele Jugendliche „ganz nochmal“ sind, aber für Menschen mit einer Behinderung häufig besondere Hürden bereithalten.
    Einmal im Jahr verbringen wir ein gemeinsames Wochenende. Der Termin sowie die Unterkunft wurde vom Verein vorgegeben: Wir waren vom 12.06. bis zum 14.06.2015 in der Jugendherberge in Fulda. Ich habe als Leiterin der Gruppe die Planung des Wochenendes sowie Vor- und Nachbereitungen übernommen.
     
    ZEITRAUM:12.06. - 14.06.2015  
    VERTRAGSPARTNER:Verein "Gemeinsam Leben-Gemeinsam Lernen" und Lara Häuser 

    "Gesund-Preiswert-Praktisch" - Kochkurs mit Bewohnern einer Wohngruppe

    KURZBESCHREIBUNG:Den Kochkurs mit Bewohnern mit geistiger Behinderung einer Wohngruppe in Ochsenfurt wurde mit insgesamt 6 Teilnehmern durchgeführt. Diese waren in jeweils dreier Gruppen aufgeteilt.
    Der Fokus des Projektes lag bei dem Ziel "gesund-preiswert-praktisch" Kochen. Hier lag der Fokus auf lebensnahes und selbstdurchführbares Kochen mit neuen Rezepten, die im Alltag realistisch umsetzbar sind. 
    ZEITRAUM:1x wöchentlich; 2-3 Stunden 
    ANMERKUNGEN:Bei Interesse Frau Thiede, Mitarbeiterin der Mainfränischen Werkstätten, kontaktieren. 

    LEA Leseklub® - Lesen Einmal Anders in Würzburg

    KURZBESCHREIBUNG:Im Projekt LEA Leseklub treffen sich Erwachsene mit und ohne Behinderungen einmal wöchentlich für eine Stunde im Café Klug bzw. im Uni-Café und lesen zusammen Bücher in einfacher Sprache. Dabei ist uns vor allem der Spaß am Lesen wichtig. Es ist nicht wichtig, ob oder wie gut man lesen kann. Die Bücher suchen wir uns gemeinsam aus. Wir trinken Kaffee, reden und lesen zusammen. 
    ZEITRAUM:Juni 2014 -  
    VERTRAGSPARTNER:Anna Hangleiter und Offene Hilfen Lebenshilfe Würzburg 
    ANMERKUNGEN:Wer Lust hat bei uns mitzumachen kann sich gerne bei den Offenen Hilfen der Lebenshilfe Würzburg melden. 

    Psychomotorische Förderung im Wasser mit Schülerinnen und Schülern mit schwerer Behinderung

    KURZBESCHREIBUNG:Mehrmals pro Woche werden am Körperbehindertenzentrum Heuchelhof "Schwimmtermine" für die Schülerinnen und Schüler mit schwerer Behinderung angeboten. Bei diesen "Schwimmterminen" geht es darum, den Schülerinnen und Schülern Erfahrungen im Wasser zu ermöglichen und dabei die verschiedenen Fähigkeiten, die zur Psychomotorik gehören, zu fördern. Von diesen Erfahrungen profitieren die Schülerinnen und Schüler und auch als Begleiter der Schwimmerinnen und Schwimmer lernt man sehr viel.  
    ZEITRAUM:drei Termine pro Woche, ca. 90 min. pro Termin 
    VERTRAGSPARTNER:Körperbehindertenzentrum Heuchelhof 

    Ehrenamtlicher Besuchsdient von jungen Erwachsenen mit geistiger Behinderung in einem Seniorenheim

    KURZBESCHREIBUNG:In diesem Projekt wird bürgerschaftliches Engagement einmal von der anderen Seite betrachtet. So geht es nicht um das Engagement für Menschen mit Beeinträchtigung, sondern um das Engagement von Menschen mit Beeinträchtigung:
    Im Juli 2014 gründete sich ein ehrenamtlicher Besuchsdienst von vier jungen Erwachsenen mit geistiger Behinderung in einem Seniorenheim. Ziel des Projektes ist es, Menschen mit geistiger Behinderung in ihrer gleichberechtigten gesellschaftlichen Teilhabe, die über das bloße ‚dabei sein‘ hinausgeht, zu unterstützen. So soll ihnen die Möglichkeit gegeben werden, eigene Fähigkeiten und Talente einbringen und somit die Gesellschaft aktiv mitgestalten zu können. Der ehrenamtliche Besuchsdienst, welcher 14-tägig stattfindet, bietet den Bewohnern eines Seniorenheims in der Innenstadt in einstündigen Angeboten nachmittags Abwechslung an durch gemeinsame Spaziergänge, Spielenachmittage, moderierte Diashows oder Gedächtnistraining. Die Vorbereitung und Organisation des Programms sowie die Unterstützung der jungen Erwachsenen während des Besuchsdienstes erfolgt durch die zwei Studentinnen. Die konkrete Durchführung der Nachmittage übernehmen die jungen Erwachsenen.
     
    ZEITRAUM:seit Juli 2014 
    VERTRAGSPARTNER:Senioreneinrichtung in Würzburg, Simone Vogt + Carina Klingberg 
    ANMERKUNGEN:Nachfolger für das Projekt gesucht (Kontaktadresse über Herrn Prof. Dr. Ratz erhältlich) 

    Surftherapie für Kinder mit Autismus (Asociación Solosurf)

    KURZBESCHREIBUNG:Es handelt sich um einen therapeutischen Surfunterricht in Cádiz (Spanien) für Kinder und Jugendliche zwischen 0 und 30 Jahren mit und ohne Behinderung (Speziell: Autismus). Das Projekt existiert seit 2006 und wird ganzjährig angeboten. Pro Kurs sind 5-10 Personen je nach Leistungsniveau untergebracht. Ich war in der Einzelförderung eines 8-jährigen Jungen mit Autismus tätig.  
    ZEITRAUM:01.02.2014- 30.06.2014 

    Internet, E-Mails - Neue Medien leicht gemacht!

    KURZBESCHREIBUNG:An dem Internet-Projekt nahmen acht Bewohner der Wohnstätte Ochsenfurt (Wimborner Str.) im Alter von 33 – 53 Jahren teil. Innerhalb der sechs Sitzungen lernten die Teilnehmer unter der Anleitung einer Studentin das Internet und einige Anwendungsmöglichkeiten kennen. Sie übten den Umgang mit dem Computer, probierten unter anderem Google, YouTube und TV-Mediatheken aus und schrieben E-Mails. Dabei galten als Hauptziel des Projekts der Aufbau von Medienkompetenz sowie die selbstständige Nutzung des Internets. Als unterstützendes Material wurden Internet-Karten angefertigt, welche schrittweise Erklärungen mit Bildern und in Leichter Sprache sind. 
    ZEITRAUM:Juni - Juli 2015 
    VERTRAGSPARTNER:Lebenshilfe Wohnstätten Mainfranken und Frauke Alten 
    ANMERKUNGEN:Über eine Fortführung des Projekts würden sich die Bewohner sehr freuen (siehe ProFu-Börse)! 

    Integrative WG

    KURZBESCHREIBUNG:Die integrative WG fand am Auhof in Hilpoltstein in der Trainingswohnung der Schule statt. Dabei wohnten zwei Schülerinnen mit drei Studentinnen eine Woche lang zusammen in der Wohnung. Die Woche über wurde zusammen gekocht, gespielt und auch Verpflichtungen erledigt. Die Schülerinnen gingen vormittags in die Schule, die Nachmittage wurden gemeinsam verbracht. Die Schülerinnen waren bereits volljährig und kurz vor dem Schulabschluss. Deshalb war es uns wichtig, die Selbstbestimmung, eigene Entscheidungen und die Gleichberchtigung aller WG-Bewohner zu betonen. Die Woche war sowohl für die Schülerinnen, wie auch für die Studentinnen eine schöne und wertvolle Erfahrung.  
    ZEITRAUM:21.07.14 - 25.07.14 
    VERTRAGSPARTNER:Comenius-Schule Hilpoltstein 
    ANMERKUNGEN:Die Schule würde es begrüßen, wenn weitere Projekte in dieser Art stattfinden. Vor allem eine Gruppe Jungs würde sich über männliche Mitbewohner freuen!! 

    Inklusions- und erlebnispädagogisches Projekt an der Harnbacher Mühle

    KURZBESCHREIBUNG:Nur etwa 45 Kilometer von Nürnberg entfernt, wurde mit der Harnbacher Mühle in Hartenstein ein Ort geschaffen, an dem Menschen mit und ohne Behinderung im Rahmen von Freizeiten zusammen kommen können. Die Grundgedanken der Freizeiten an der Harnbacher Mühle sind die Verwirklichung von Inklusion und Erlebnispädagogik. Nach dem Motto „Abenteuer für alle“ wird versucht, die erlebnispädagogischen Angebote, wie zum Beispiel Kanufahren oder Klettern, so zu gestalten, dass jeder daran teilnehmen kann. Einschränkungen aufgrund von Behinderungen sollen dabei möglichst in den Hintergrund treten. Aufgabe der Betreuer ist es deshalb, nach immer neuen Lösungen zur Ermöglichung der Teilhabe aller zu suchen und diese umzusetzen. Dabei ist es wirklich erstaunlich, was alles für Menschen mit einer Behinderung ermöglicht werden kann, wenn nur der Wille dafür da ist! 
    ZEITRAUM:Sommer 2014 
    VERTRAGSPARTNER:

    Jochen Riehl, Anne-Kathrin Gottsmann und Stefanie Ruckstetter

    ANMERKUNGEN: 
    Die Freizeiten und viele weitere Aktionen finden jährlich statt. Freiwillige Helfer sind also jederzeit Willkommen! Bei Interesse kann man sich an Herrn Jochen Riehl wenden (jochen.riehl@yahoo.de) oder sich auf der Mühlenhomepage (http://www.muehlenkraft.de) informieren.

    Begleitung einer Jahresarbeit an der Montessori-Schule

    KURZBESCHREIBUNG:Bei diesem Projekt begleitet ein Student einen Schüler mit Förderbedarf an der Montessori-Schule Würzburg in Zell bei seiner Jahresarbeit als Mentor. In der Montessori-Schule werden in der achten Jahrgangsstufen Jahresarbeiten durchgeführt. Die SchülerInnen dürfen das Thema ihrer Arbeit frei wählen. Von Kochbüchern, Filmen oder Werkstücken wie Stühlen ist alles dabei. Als Mentor hat man die Aufgabe den Schüler bei der Themenfindung, Planung, Durchführung und Präsentation seiner Jahresarbeit zu unterstützen. Dies geschieht in wöchentlichen Treffen während der Schulzeit und ist auf die Dauer von einem Jahr angelegt.  
    ZEITRAUM:1 Jahr, April bis April 
    VERTRAGSPARTNER:Montessori-Schule Würzburg 

    Herbsttag

    KURZBESCHREIBUNG:Im Rahmen der Jugendgruppe der Offenen Hilfen wurde ein Herbsttag organisiert. Die Jugendgruppe ist eine feste Gruppe, die sich ungefähr einmal im Monat, je nach Programm vier bis acht Stunden, zur gemeinsamen Freizeitgestaltung trifft.
    Im Rahmen von ProFu habe ich mit den Jugendlichen gemeinsam einen Herbsttag geplant und gestaltet. Zentrales Thema war hier die Jugendlichen für eine selbstbestimmte Freizeitgestaltung zu sensibilisieren. 
    ZEITRAUM:Buß- und Bettag 2014; 8-16 Uhr 
    VERTRAGSPARTNER:Offene Hilfen Lebenshilfe und Jule Herden 

    Ein Leseprojekt "Der Regenbogenfisch"

    KURZBESCHREIBUNG:Bei diesem Projekt hat eine 1 bis 5 Klasse, mit dem Förderschwerpunkt geistige Entwicklung, sich den Regenbogenfisch von Marus Pfister mit dem Ziel der Leseförderung erarbeitet. In 8 Unterrichtsstunden ,innerhalb von zwei Wochen, haben die SuS das Buch gelese (gehört) und unterschiedliche Aufgaben aus dem Bereich Lesen und Schreiben sowie Arbeiten zur Feinmotorik durchgeführt. 
    Die SuS haben als Klasse (11SuS), trotz unterschiedlicher Alters und Leistungsstufen, das Projekt unter meiner Anleitung gemeinsam gestaltet.  
    ZEITRAUM:23.9.2014- 10.10.2014 
    VERTRAGSPARTNER:Deike Jonischeit 

    Wohnbedürfnisse und - wünsche von Menschen mit Behinderung

    KURZBESCHREIBUNG:Das Forschugnsprojekt "Dezentralisierung und Konversion einer Komplexeinrichtung. Wohnbedürfnisse und -wünsche der Bewohner in Schloss Ditterswind" wurde im Zeitraum von August 2013 bis Mai 2014 unter der Leitung von Prof. Dr. Fischer und von Fr. Gebert durchgeführt. Das Schloss Ditterswind ist eine Komplexeinrichtung für erwachsene Menschen mit einer geistigen Behinderung. Ziel des Projektes bestand in der Erfassung der subjektiven Wohnwünsche und -bedürfnisse der Bewohner der Komplexeinrichtung Ditterswind. Hintergrund für die Erhebung war die geplante Umstrukturierung der Einrichtung.
    Im Rahmen eines Semiars, angeboten von Fr. Gebert, konnten auch StudentInnen bei dem Forschungsprojekt mitarbeiten. Aufgabe der StudentInnen war es nach einer ersten Hospitation und Einführung in die emprische Arbeitsweise, einzelne Bewohner der Einrichtung mit Hilfe eines Leitfadens zu interviewen. Im Anschluss wurden die Interviews transkribiert und eine persönliche Einschätzung zu den Wohnbedürfnissen abgegeben. 
    ZEITRAUM:Dezember 2014 
    VERTRAGSPARTNER:Lehrstuhl Sonderpädagogik IV ( Prof. Dr. Fischer; Fr. Gebert) Hanna Fink 

    Theaterprojekt mit der Christopherus-Schule

    KURZBESCHREIBUNG:Im Rahmen des Theater-Projekts haben 11 Studierende unter der Leitung einer Dozentin des Lehrstuhls Sopäd IV mit dem Neigungskurs Theater (Berufsschulstufen - SuS) der Christopherus-Schule Würzburg und dem Theater Ensemble ein Jahr lang zusammengearbeitet. Anfangs waren unsere Treffen auf Montagnachmittag beschränkt - mit dem Näherrücken der fünf Aufführungstermine trafen wir uns immer häufiger. Das Projekt als solches besteht nicht weiter, der Neigungskurs Theater allerdings schon. In diesem Jahr entwickelten wir gemeinsam ein Stück. Wir haben uns zu Tandems mit je einem/r SoS und einer Studierenden zusammengefunden, um die Organisation zu erleichtern. Das Ziel und der Abschluss des Projektes waren fünf Aufführungen im Theater Ensemble.
    ZEITRAUM:Oktober 2013 bis Juli 2014
    VERTRAGSPARTNER:Universität Würzburg, Christopherus-Schule Würzburg, Theater Ensemble Würzburg, Stefanie Natterer

    Bauernhoferlebnisferien zu Pfingsten

    KURZBESCHREIBUNG:Bei diesem Projekt handelte es sich um eine inklusive Ferienwoche für 8 Kinder und Jugendliche im Alter von 6 bis 16 Jahren auf der Kidsfarm in Tittmoning. Die Ferienwoche wurde auf der Homepage folgendermaßen angekündigt:
    "In dieser Woche werden wir „Leben auf dem Bauernhof“ ganzheitlich kennen lernen
    und erfahren. In unserer naturnahen Landwirtschaft arbeiten wir noch viel von Hand. Gemeinsam werden wir uns um die Hof-Tiere kümmern und auf ihre Bedürfnisse achten. Denn unser Motto ist, die Tiere zu nutzen, ohne sie auszunutzen. Wir melken Ziege und Kuh, verarbeiten die Milch zu Käse, richten Hühnern gemütliche Nester und freuen uns über ihre Eier. Außerdem säen und ernten wir im Garten und auf dem Acker. Abends kochen wir über dem Lagerfeuer.
    Natürlich verbringen wir auch Zeit mit den Pferden, machen Bodenarbeit, reiten und unternehmen eine Tageswanderung."
    Die theoretische Fundierung und Planung der woche waren Teil meiner Bachelorarbeit zum Thema "ganzheitliches Lernen auf dem Bauernhof". Betreut wurden die 8 Kinder und Jugendlichen in der Woche von insgesamt 6 Erwachsenen.  
    ZEITRAUM:08.06.2014-14.06.2014 
    VERTRAGSPARTNER:Kidsfarm Tittmoning 

    Begleitung einer Jahresarbeit als Mentor

    KURZBESCHREIBUNG:Bei diesem Projekt handelt es sich um die Unterstützung eines 14-jährigen Schülers mit geistiger Behinderung bei seiner Jahresarbeit an der Montessorischule Würzburg.
    Der Schüler wurde beim Bau eines eigenen und selbst erfundenen Gesellschaftsspiels und einer begleitenden theoretischen Arbeit ein- bis zweimal wöchentlich begleitet. Nach der Fertigstellung des Projektes wurde dieses im Rahmen einer schulinternen und öffentlichen Präsentation in der Schule vorgestellt. Es handelt sich bei diesem Spiel um ein Ritterspiel, bei dem bis zu sechs Spieler gleichzeitig mitspielen können und während des Spiels verschiedene Fragen beantworten und Aktionen zum Thema Ritter durchführen müssen. Der Mentor hatte hier die Aufgabe, den Schüler bei der Planung und Durchführung zu unterstützen und ihm bei aufkommenden Fragen zu helfen.
    Die Montessorischule Würzburg sucht immer wieder Mentoren für ihre Schüler, da jeder Schüler in der neunten Klasse eine Jahresarbeit verfasst.  
    ZEITRAUM:April 2013 - April 2014 
    VERTRAGSPARTNER:Schüler der Montessorischule Würzburg und Lukas Gramann 

    Wir nähen eine Tasche

    KURZBESCHREIBUNG:Meine 27 Jahre alte FeD-Kundin äußerte um die Weihnachtszeit herum den Wunsch, nähen zu lernen. Seit dem nähen wir kleinere Projekte an der Nähmaschine. Für ProFU haben wir uns ihren Wunsch nach einer großen Tasche für die Freizeit herausgesucht und uns an das Nähprojekt gewagt. Wir treffen uns immer einmal die Woche für ca. 3-5 Stunden. Wir haben die ein Schnittmuster herausgesucht, die Kosten geplant, Material gekauft und die Tasche gefertigt. Dabei habe ich sie so weit es nötig war, aber so wenig wie möglich unterstützt. Schließlich sollte das "Guck mal, die hab ich selber genäht!" auch stimmen. 
    ZEITRAUM:Januar bis März 
    VERTRAGSPARTNER:FeD-Kundin und Sarah Mühlinghausen

    Erstellung von Material für den Religionsunterricht: Lernbox zum Psalm 23

    KURZBESCHREIBUNG:Über einem Zeitraum von einem Jahr wurde eine Lernbox für die Schülerhand und ein Lehrerbegleitheft zum Hirtenpsalm 23 erstellt. Es handelt sich dabei um Arbeitsmaterial für den offenen Unterricht in 5 schriftsprachlichen Differenzierungsstufen. Die Lernbox beinhaltet 33 Lernkarten mit Aufgabenstellungen, die so ausgearbeitet sind, dass sie von den SchülerInnen selbstständig bearbeitet werden können. Die dazugehörigen Materialien befinden sich im Begleitheft.
    Im Vorhinein wurden die Lernvoraussetzungen der Schülerschaft mit dem Förderschwerpunkt geistige Entwicklung ausführlich untersucht. Die Ergebnisse wurden bei der Konzipierung des Materials berücksichtigt. 
    ZEITRAUM:WiSe 2012 bis WiSe 2013 
    VERTRAGSPARTNER:Lisa Trabs 

    Inklusives Fußballtunier

    KURZBESCHREIBUNG:Im Rahmen dieses Bambini-Fußballprojekts wurde ein Turniertag organisiert. Das Training der ehemaligen Praktikumsklasse wurden in Anlehnung an das Sozialtraining "locker bleiben" größtenteils vom Lehrer durchgeführt. Am Turnier nahmen 20 Mannschaften der umliegenden Förderzentren, Partner- und Kooperationsklassen, sowie Grundschulklassen teil. Gespielt wurde nach dem System der Special Olympics. Schwerpunktmäßig wurde am Turniertag von den beiden Studierenden die Organisation und Durchführung der "Spielwiese" übernommen. Hier sollten alle Spieler und Zuschauer die Möglichkeit haben spielfreie Zeiten zu überbrücken.  
    ZEITRAUM:Sommersemester 2014 
    VERTRAGSPARTNER:Christin Seifried und Rebecca Weinspach (Studierende) Andreas Jesberger (FZ St. Martin Bruckberg) 

    Hunde verstehen lernen

    KURZBESCHREIBUNG:Dieses Projekt wurde an zwei Freitag Nachmittagen im November mit Unterstützung der Mainfränkischen Werkstätten durchgeführt. 2 Projektleiterinnen haben mit einer 8-köpfigen Gruppe Hundekekse gebacken, etwas über den sicheren Umgang mit Hunden, die Haltung und Pflege von Hunden und wie sie kommunizieren, gelernt.
    Durch 4 Hunde, die das Projekt am zweiten Tag begleitet haben, konnte das theoretische Wissen angewendet werden. 
    ZEITRAUM:8.11.13/15.11.13; je ca 4 Stunden 
    VERTRAGSPARTNER:Mainfränkische Werkstätten GmbH , Jaqueline Deselaers, Evelyn Rose

    Die Bücherwürmer

    KURZBESCHREIBUNG:Die Bücherwürmer sind eine jahrgangsgemischte Gruppe von sieben Lesern und Nicht-Lesern der Grundschulstufe an der St. Nikolausschule Lohr am Main, Schule mit dem Förderschwerpunkt geistige Entwicklung.
    Die Gestaltung des Nachmittags von 14-15.30 Uhr unter dem Motto „Bücherwürmer“(Wahlgruppe) sollte kein Unterricht, sondern ein kreatives Animieren zum Lesen/Hören/Anschauen von Büchern u.ä. sein. Dabei wurde der Ausflug und das Kennenlernen der Stadtbücherei, mit eigenständiger Auswahl und Ausleihe von Büchern oder Hörspielen, zur Aufgabe alle zwei Wochen, im Wechsel mit der Beschäftigung am Schulort. Auch hier konnte nach einer Kennenlernzeit den Wünschen der SuS individuell begegnet werden und der Studentin waren alle Möglichkeiten offen, differenzierte Angebote auszuprobieren und den Nachmittag eigenständig zu gestalten.
    (Bsp.: gemeinsames Lesen, Vorlesen, Hören statt Lesen (vorher Aufgesprochen), Inhalte aus Büchern anschaulich aufbereiten (zB ein Wasserversuch), Osterralley draußen mit vorherigem Ausleihen von Büchern zum Thema Ostern/Hasen/Frühling, verschiedene Märchen kennenlernen,...)
     
    ZEITRAUM:Oktober 2013 bis April 2014 
    VERTRAGSPARTNER:St. Nikolausschule Lohr am Main und Miranda Liepe
    ANMERKUNGEN:Die Schule freut sich über Anfragen und ist immer offen für weitere Nachmittagsleitungen oder anderweitiges Interesse! 

    Eine Reise nach Brasilien

    KURZBESCHREIBUNG:Die Projektwoche zum Thema "Eine Reise nach Brasilien" wird von der Bodelschwingh-Schule in Soest durchgeführt. Alle Schülerinnen und Schüler der Schule hatten im Vorfeld die Möglichkeit, sich einer Gruppe ihrer Wahl zuzuteilen. Die Gruppen werden meist von 3-4 Lehrkräften geleitet, die verschiedene Themen und Aktionen vorbereiten haben und sich alle auf unterschiedliche Weise mit Brasilien beschäftigen. Dadurch, dass alle Schülerinnen und Schüler ihre Gruppe selbst aussuchen durften, sind die Gruppen sehr heterogen. Ziel des Projektes ist, das gemeinsame Lernen zu fördern, das Land Brasilien und das Leben dort näher kennenzulernen. Zum Projektabschluss kommen die Eltern in die Schule und dürfen sich die angefertigten und vorbereiteten Arbeiten und Präsentationen ihrer Kinder anschauen.
     
    ZEITRAUM:31.03.- 04.04.2014 
    VERTRAGSPARTNER:Bodelschwingh-Schule Soest und Valerie Riese 

    Vorlesen auf der Station Tanzbär des Missionsärztlichen Institutes Würzburg

    KURZBESCHREIBUNG:Seit dem Frühjahr 2012 liest eine Gruppe des Leseförderungsprojektes "Lesehörnchen" des Stadtjugendwerkes der AWO Würzburg regelmäßig auf der Station Tanzbär vor. Diese Station ist eine Einrichtung für Kinder mit schweren Behinderungen und chronischen Erkrankungen. 6 Kinder und junge Erwachsene verbleiben dauerhaft stationär auf dieser Station. Diesen und den nur kurzfristigen stationären Patienten werden einmal pro Woche verschiedenste Bücher vorgelesen. Zwei oder drei Ehrenamtliche lesen je einem oder zwei der Kindern vor. Eine Mentorin ist für die Organisation und die Einarbeitung neuer "Lesehörnchen" verantwortlich. Das Projekt läuft regelmäßig weiter. 
    ZEITRAUM:seit Frühjahr 2012  
    VERTRAGSPARTNER:Miriam Wanetschek und Stadtjugendwerk der AWO Würzburg 
    ANMERKUNGEN:Weitere Projekte ist das Vorlesen auf der Station Giraffe des Missio Würzburg (wöchentlich) und im Hugendubel (einmal pro Monat) und auf Veranstaltungen. Es ist eine Erweiterung auf andere Einrichtungen geplant.
    Wir freuen uns immer über neue Freiwillige!

    Informationen und Kontakt unter:
    www.stadtjugendwerk-wuerzburg.de/index.php/lesehoernchen.html  

    Wir backen!

    KURZBESCHREIBUNG:In der Zeit vom 10. März bis zum 11. April 2014 backt eine Klasse der St. Laurentiusschule Attendorn einmal wöchentlich am Nachmittag. Die SuS besuchen zur Zeit die Oberstufe und sind zwischen 14 und 16 Jahren alt.
    Die Klasse ist zum Backen in zwei Gruppen aufgeteilt, während die Vor- und Nachbesprechungen gemeinsam stattfinden. Eine Gruppe wird von der Studentin betreut, während die andere Gruppe von einem Lehrer betreut wird. Gebacken werden Kuchen, Muffins oder Plätzchen, die Rezepte suchen die SuS selbst aus. Auch der Einkauf der Zutaten wird selbständig erledigt. Ziel des Projekts ist es ein Elternfrühstück vor den Osterferien zu gestalten, an dem verschiedene selbstgebackene Dinge präsentiert und gegessen werden.  
    ZEITRAUM:10. März - 11. April 2014 
    VERTRAGSPARTNER:St.Laurentiusschule Attendorn und Fr. A. Huppertz

    Der Workshop "My style"

    KURZBESCHREIBUNG:Der Workshop "My style" war ein einmaliges Angebot und fand an vier Dienstagen für je zwei Stunden an der Christophorus-Schule in Würzburg statt. Der Workshop richtete sich nur an Mädchen zwischen 16 und 20 Jahren. Insgesamt konnten 6 Schülerinnen teilnehmen.
    Der Workshop befasste sich mit folgenden Fragen:
    Welche Farben stehen mir?
    Welche Kleidung passt zu mir und meiner Figur?
    Wie suche ich mir passende Kleidung aus?
    Welche Frisur passt zu mir?
    Wie schminke ich mich passend?

    Der Workshop zielte darauf ab, bei den Teilnehmerinnen eine selbstbestimmte Gestaltung ihres äußeren Erscheinungsbildes anzubahnen. 
    ZEITRAUM:18.06.2013- 09.07.2013 
    VERTRAGSPARTNER:Christophorus-Schule Würzburg und Lisa Bastian 
    ANMERKUNGEN:Es wird nicht aktiv nach einer Nachfolge gesucht. Allerdings zeigten auch einige männliche Schüler großes Interesse an dem Workshop, deshalb wäre ein ähnliches Angebot für männliche Teilnehmer sicherlich auch interessant. 

    Schwimmen mit SuS mit mehrfachen Behinderungen

    KURZBESCHREIBUNG:Bei diesem Projekt geht es darum Schülerinnen und Schülern mit mehrfachen Behinderungen das Teilnehmen am Schwimmunterricht zu ermöglichen. Nach Absprachen ist man immer für einen Schüler zuständig und betreut diesen in der Zeit des Schwimmens (Umziehen, Duschen, Halten im Wasser). Im Wasser selber wurden sehr schöne Projekte, wie z.B. ein Oktoberfest durchgesetzt.
    Man hat hierbei die Möglichkeit ein tolles Projekt zu unterstützen, welches mit viel Spaß und Freude verbunden ist. Die Schülerinnen und Schüler sind immer überglücklich, wenn sie zum Schwimmen abgeholt werden und ins Wasser kommen. 
    ZEITRAUM:wöchentlich 1,5h, verschiedene Wochentage und Zeitfenster möglich 
    VERTRAGSPARTNER:Roman Mayr und Pia Hofmann
    ANMERKUNGEN:Bei Interesse einfach im Zentrum für Körperbehinderte in Würzburg anfragen. Roman Mayr ist immer auf der Suche nach Hilfen. 

    Standardtanzkurs im Blindeninstitut Würzburg

    KURZBESCHREIBUNG:Im Rahmen unseres Projekts leisteten wir Assistenz bei einem Standardtanzkurs für Bewohner und Beschäftigte des Blindeninstituts. Alle Teilnehmer besaßen ein Sehvermögen, welches 30% oder weniger betrug. Zusätzlich wiesen sie eine geistige Behinderung auf.
    Es wurden unterschiedliche Tanzstile wie Walzer, Disco-Fox, Boogie Woogie… erlernt oder verfestigt.
    Der Tanzkurs findet in der Regel halbjährlich statt, jedoch ist dies von der Teilnehmerzahl abhängig.
     
    ZEITRAUM:dienstags (08.10.13 – 10.12.13) von 16:30 Uhr bis 18:30 Uhr 
    VERTRAGSPARTNER:Blindeninstitut Würzburg, Ansprechpartnerin ist die Gruppenleiterin der GB1 Frau Pritzkow 
    ANMERKUNGEN:Frau Pritzkow würde sich über Unterstützung für zukünftige Tanzkurse freuen. 

    "Abenteuer für alle" - Harnbacher Mühle 2013

    KURZBESCHREIBUNG:In erlebnispädagogischen Angeboten und im gemeinsamen bestehen von Herausforderungen lernten sich Kinder und Jugendliche mit und ohne Behinderungen sich gegenseitig kennen. Im Sommer 2013 auch das „Abenteuer“ für die Betreuer ziemlich spannend, denn es kamen Schülerinnen und Schüler eines Elitegymnasiums zusammen mit Schülerinnen und Schülern des Förderschwerpunkts körperlich- motorische Entwicklung und auch geistige Entwicklung zusammen an die Harnbacher Mühle. Doch in gemeinsamen Abenteuern, wie klettern, kanufahren, Erlebniswanderung entstand ein Verständnis für einander, sowie eine Selbstverständlichkeit im Umgang mit- und füreinander. Gegenseitige Wertschätzung konnte entstehen, was auch einen elementaren Aspekt für die Selbstverwirklichung und den Identitätsgewinn jedes Einzelnen bedeutete.
    Durch das Erleben und Handeln in der Natur, fern ab von gewohnten Strukturen, wurde es den Kindern und Jugendlichen unabhängig von ihrer Beeinträchtigung ermöglicht, ihre Persönlichkeit weiterzuentwickeln und einen neuen, ungewohnten Schritt zu gehen.
    Ziel der Initiative „Abenteuer für alle“ war es auch dieses Mal wieder, barrierefreien und doch herausfordernden Zugang in die Natur zu schaffen, sowie Anlässe zu bieten, die eigenen Möglichkeiten zu entdecken und zu entfalten.
     
    ZEITRAUM:Sommer 2013 
    VERTRAGSPARTNER:Jochen Riehl und Melanie Kuhn 
    ANMERKUNGEN:Bei Interesse ist möglich jederzeit mitzumachen und zu helfen, denn ein „Abenteuer für alle“ gibt es in jedem Jahr, neben weiteren zahlreichen Aktionen. Infos gibt es bei Jochen Riehl, per Mail (jochen.riehl@yahoo.de), via Handy (0177 8456234) oder direkt auf der Mühlenhomepage.  

    Die Möglichkeiten von Freizeitassistenz und ihre Auswirkungen auf den Menschen mit geistiger Behinderung.

    KURZBESCHREIBUNG:Im Rahmen der flexiblen Assistenz "Mehr erleben" wird ein Mann mit einer geistigen Behinderung zwei Stunden in der Woche begleitet. Hierbei geht es um die Unterstützung zu einer selbstbestimmten Freizeitgestaltung, die er ohne Begleitung nicht zu leisten im Stande wäre.
    Zusätzlich in den Bereich fallen Kompetenzbereiche wie "Sich ausgehfertig machen", "Verhalten in der Öffentlichkeit" und die Reflexion des Erlebten.  
    ZEITRAUM:Seit Frühjahr 2011 fortlaufend. 
    VERTRAGSPARTNER:St. Josefs-Stift Eisingen und Lena Köver 
    ANMERKUNGEN:Nachfolger wird nicht gesucht, aber der St. Josefs-Stift sucht ständig Freizeitassistenten für andere Bewohner. 

    Crash-Kurs in Leichter Sprache

    KURZBESCHREIBUNG:Dieses Projekt fand an der Uni selbst statt. Es wurde eine Übersetzerin des Büros für Leichte Sprache vom Dominikus-Ringeisen-Werk eingeladen. Diese hielt am 17.01.2014 einen einmaligen Vortrag über das Konzept der Leichten Sprache. Insgesamt besuchten rund 32 Studierende die Veranstaltung, die an einem Freitagnachmittag statt fand. Dauer: 4 Stunden.  
    ZEITRAUM:Januar 2014 
    VERTRAGSPARTNER:Büro für Leichte Sprache - DRW und Claudia Schenk 

    Tanzprojekt "Diamond Dust"

    KURZBESCHREIBUNG:Bei dem Tanzprojekt trafen sich Schüler eines Gymnasiums und einer Förderschule mit dem Förderschwerpunkt geistige Entwicklung einmal wöchentlich, um gemeinsam zu tanzen.

    Das Projekt fand wöchentlich, über einen Zeitraum von 13 Wochen, immer Freitags von 13:50 - 15:30 Uhr statt.

    Dabei wurde nicht nur gemeinsam getanzt. Es war stets genug Zeit, um zusammen zu spielen und Ruhephasen, wie Massagen und Phantasiereisen einzubauen. Am Ende konnten sich die Jugendlichen bei einer Erfrischung austauschen.

    Das Projekt wurde von einer Studentin geleitet und zusätzlich von je einer Lehrkraft pro Schule und einer Kinderpflegerin unterstützt.

    Die Gruppe bestand aus 6 Jungs und 12 Mädchen im Alter von ca. 14 Jahren. Sie haben ihrer Tanzgruppe den Namen "Diamond Dust" gegeben.

    Das Projekt war einmalig angesetzt. Die Schulen möchten jedoch weiterhin zusammen arbeiten und gemeinsame Spielnachmittage oder ein Spielefest organisieren. 
    ZEITRAUM:20.09. - 13.12.2013 
    VERTRAGSPARTNER:Hanns-Seidel-Gymnasium Hösbach; Comenius-Schule Aschaffenburg; Carolin Burwitz 
    ANMERKUNGEN:Es wird nicht aktiv nach einer Nachfolge gesucht. Die Schulen sind meiner Einschätzung nach aber offen für Vorschläge von Seiten der Studierenden. 

    Selbstversorgung

    KURZBESCHREIBUNG:Das Projekt fand im Zusammenhang mit dem Schullandheimaufenthalt einer Berufsschulstufenklasse vom 06.05. - 08.05.2013 statt.
    Das Schullandheim versorgte die Schülerinnen und Schüler lediglich zum Frühstück und Mittagessen, für das Abendessen waren die Schülerinnen und Schüler selbst verantwortlich.
    Dies wurde im Projekt zum Thema „Selbstversorgung“ aufgegriffen.
    Die Abendgestaltung stand jeweils unter einem anderen Thema. So standen am ersten Abend die gesunden Lebensmittel im Vordergrund. Am zweiten Abend wurde ein Grillabend vorbereitet.
    Somit mussten für beide Abende gemeinsam die Einkaufslisten erstellt, der Einkauf durchgeführt und das Essen zubereitet werden.
    Neben dem Verzehr der gemeinsam zubereiteten Lebensmittel, kam auch dem sozialen Miteinander an beiden Abenden eine besondere Rolle zu. 
    ZEITRAUM:06.05. - 08.05.2013 
    VERTRAGSPARTNER:Pestalozzischule Fulda und Julia Strohschneider

    Ferienfreizeit für Kinder und Jugendliche mit einer geistigen Behinderung

    KURZBESCHREIBUNG:Ich übernehme die Leitung für eine Ferienfreizeit nach Schillig an der Nordsee für 15 Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren mit einer geistigen Behinderung. Angeboten wird diese Aktion von der Lebenshilfe. Es nehmen noch eine weitere Leitung sowie sieben weitere Betreuer/innen teil. Als Besonderheit ist die Idee zu nennen, durch einzelne Projekttage zum Thema Indianer zusätzliche Fördergelder vom Landkreis zu beantragen und dadurch den Teilnehmern eine interessante, aber gleichzietig auch erholsame Zeit zu ermöglichen.
    Allgemein fällt dieses Projekt also in den Unterstützungsbereich und ist als Gruppenprojekt anzusehen, auch wenn ich der einzige Teilnehmer der Universität Würzburg bin. 
    ZEITRAUM:13.- 23.08.2013 
    VERTRAGSPARTNER:Lebenshilfe und Niklas Niehaves

    Projekttag zum Thema Behinderung

    KURZBESCHREIBUNG:Der Projekttag fand in einer achten Klasse der Realschule Gemünden statt. Dem Klassenlehrer viel auf, dass bei den Schülern eine große Wissenslücke bezüglich des Themas Behinderung bestand. Der Lehrer bat mich deshalb einen Projekttag zum Thema Behinderung zu planen und durchzuführen. An diesem Tag wurde das Thema mit den Schülern kognitiv, affektiv und konativ bearbeitet. Neben theoretischen Inhalten war die Ermöglichung eigener Erfahrungen von großer Bedeutung, so hatten die Schüler z.B. die Gelegenheit das Gehen mit dem Langstock auszuprobieren. Ein zentrales Thema war zudem die Reflexion der eigenen Einstellung zu Menschen mit Behinderung. 
    ZEITRAUM:6 Schulstunden 
    VERTRAGSPARTNER:Reimann Bastian und Christina Bau

    Nachhaltige Ernährung

    KURZBESCHREIBUNG:Das Projekt wurde mit zwei Probanden, die in den Mainfränkischen Werkstätten arbeiten und selbstständig über ihre Finanzen verfügen, in mehreren Sitzungen durchgeführt. Der Fokus des Projektes lag auf dem Gebiet der gesunden und nachhaltigen Ernährung, die einfache Rezepten vorschlägt und damit auch im Alltag mit einem realistischen, zeitlichen und finanziellen Aufwand umsetzbar macht. Diesbezüglich wurden die Probanden beim Einkaufen, Kochen und Verkosten begleitet, um Änderungen im Kauf-, Koch- und Essverhalten erfassen zu können. Von großer Bedeutung war es zu erfahren, ob im untersuchten Personenkreis ein grundsätzliches Interesse an regionalen und frischen Produkten besteht oder gar für BIO-Produkte. 
    ZEITRAUM:01.05.2013 – 30.09.2013 
    VERTRAGSPARTNER:Lebenshilfe Würzburg, Patrick Lapies 

    Trauer ist ...!

    KURZBESCHREIBUNG:Einmalig fand jeweils donnerstags und freitags in zwei Blöcken im August 2013 von 8:00 bis etwa 11:30 Uhr in den Werthmann Werkstätten Attendorn das Seminar Trauer ist …! statt.
    Das Seminar Trauer ist …! gab 7 Beschäftigten der Werthmann Werkstätten Attendorn, einer Einrichtung für Menschen mit geistigen und körperlichen Behinderungen, in Kooperation mit ihren Begleitenden Diensten die Möglichkeit, über die eigene Trauer und Gefühle zu sprechen.
    In Gesprächen sowie mit gefühlsausdrückenden Bildern, Seifenblasen, einem eigenen Gefühlsfingerabdruck, Steinen, Luftballons und selbst gemachten Gefühlsschachteln erfuhren die Beteiligten Trauer als ein normales, sehr individuelles Gefühl.
     
    ZEITRAUM:8.- 16. August 2013 
    VERTRAGSPARTNER:Werthmann Werkstätten Attendorn und Judith König

    Geocaching: Der Teenie-FC im "Wilden Wald" von Gramschatz

    KURZBESCHREIBUNG:Der Teenie-FC (sozialer AK in der KHG) ist eine Freizeitgruppe für Jugendliche mit geistiger Behinderung, die ehrenamtlich von Studierenden organisiert wird. Im April 2012 verbringt diese Gruppe ein gemeinsames Wochenende in Gramschatz. Ein großer Programmpunkt ist dort eine Geocaching-Tour durch den Gramschatzer Wald. Diese ist in eine selbst erdachte Rahmenhandlung eingebettet und wurde im Vorfeld von drei Studierenden aufwendig organisiert. Die Jugendlichen begeben sich in drei Gruppen in den „Wilden Wald“ von Gramschatz und erleben dort ein spannendes Abenteuer. Sie müssen an mehreren Stationen Aufgaben meistern und sammeln Hinweise, um am Ende einen im Wald verborgenen Schatz zu finden. 
    ZEITRAUM:13.04.2012 - 15.04.2012  
    VERTRAGSPARTNER:KHG Würzburg, Stefanie Brzezek 

    Streitschlichterseminar in den Mainfränkischen Werkstätten

    KURZBESCHREIBUNG:Im Rahmen eines wöchentlich stattfindenden Seminars wurden in den Mainfränkischen Werkstätten ca. 10 MitarbeiterInnen unterschiedlichsten Alters zu Mediatoren/Mediatorinnen ausgebildet. Hierbei ging es zunächst um das theoretische Herangehen an das Thema "Streitschlichtung" und im Anschluss darum, die Theorie in der Praxis anzuwenden und Erfahrungen zu sammeln. Wir zwei Studierenden unterstützten die Sozialpädagogin, die das Seminar leitete, und übernahmen Einheiten. Es ist geplant, das Projekt fortzuführen und weitere StreitschlichterInnen auszubilden.  
    ZEITRAUM:Mai - Juli 2012 
    VERTRAGSPARTNER:Mainfränkische Werkstätten, Philipp Müller, Hanna Oberdorfer 

    Fit und Fun - Wochenendseminar in den Mainfränkischen Werkstätten

    KURZBESCHREIBUNG:Mit dem Motto "Fit und Fun" boten vier Studentinnen ein einmaliges Wochenendseminar in den Mianfränkischen Werkstätten an. 15 Teilnehmer/innen zwischen 20-60 Jahren nahmen teil. Verschiedene sportliche Aktivitäten standen zur Wahl: Tanzen, Aerobic, Mannschaftsspiele wie Völkerball, Entspannungsübungen etc. Mittags wurden leckere Fruchtcocktails zubereitet und gesund gekocht.  
    ZEITRAUM:27. und 28. Juli 2012 
    VERTRAGSPARTNER:Mainfränkische Werkstätten, Laura Herold, Teresa Fischer, Anna Neumaier, Simone Grotz 
    ANMERKUNGEN:Die Teilnehmer/innen würden sich über weitere Angebote freuen! 

    Einzelförderung in Englisch

    KURZBESCHREIBUNG:Ein autistisches Mädchen, 16 Jahre alt, lernt Englisch. Einmal in der Woche treffen wir uns für etwa eine Stunde und lernen gemeinsam Englisch. Wir singen englische Lieder, lernen mit vielen Bildern Vokabeln zu den verschiedensten Bereichen (Nahrung, Kleidung, Körper,...) und üben die wichtigsten grammatischen Regeln. Um das Lernen abwechslungsreich zu gestalten verwenden wir neben Arbeitsblättern auch Spiele, Bild-Wörterbücher und das Internet. 
    ZEITRAUM:04.05.2012- Projekt läuft heute noch 
    VERTRAGSPARTNER:Cornelia Herbert und Anja Bory 
    Kontakt

    Universität Würzburg
    Sanderring 2
    97070 Würzburg

    Tel.: +49 931 31-0
    Fax: +49 931 31-82600

    Suche Ansprechpartner

    Sanderring Röntgenring Hubland Nord Hubland Süd Campus Medizin